www.r-krell.de
Webangebot für Schule und Unterricht, Software, Fotovoltaik und mehr

Willkommen/Übersicht  >  Informatik  >  Informatik mit Java, Teil e)   >  Labyrinth- bzw. Wegsuchen-Test


Testprogramm für Wegsuchen
(nämlich Tiefen- u. Breitensuche)
in einem Labyrinth

Links oben erscheint ein Extra-Fenster mit dem Testprogramm.

Wenn das Labyrinth nach kurzer Wartezeit vollständig dargestellt
und das Appletfenster aktiv ist (Fenster-Kopfleiste ist dunkelblau),
kann auf der Tastatur eine der Tasten N, T oder B gedrückt werden.
(Keine Mausbedienung möglich)

Achtung: Appletfenster nicht durch Anklicken des Schließfelds 'x' schließen, weil das Ihren
Webbrowser zum Absturz bringen könnte. Stattdessen (bei aktivem Fenster) die Taste
E drücken!

Wurde das Appletfenster überdeckt und ist die Anzeige zerstört, Applet-Fenster
durch Reinklicken aktivieren und die Taste N für ein neues Labyrinth drücken!

Das Ausführen von Java-Applets muss erlaubt sein. Erscheint oben im Browser
eine gelbe Leiste, bitte drauf klicken und geblockte Inhalte zulassen..

Applet geht nicht oder wird blockiert? - Gründe, Abhilfe und alle Downloads (in neuem Tab) - nur Wegsuchen_im_Labyrinth (r-krell.de).jar (45 kB)herunter laden

Anwendung von Keller (bei der Tiefen-) und Schlange (bei der Breiten-Suche):

In diesem, mit Stift&Co (stiftUndCo) erstellten Applet geht es um das Ausprobieren der beiden Wegsuch-Verfahren, die auf meiner Seite „Informatik mit Java, Teil e)" dargestellt wurden. Vom Start S aus wird ein Weg zum Ziel Z gesucht. Die betretenen Felder werden mit a, b, c.. bezeichnet, erkannte Sackgassen beim Rückzug (Backtracking) mit # markiert. Nach Rückzug aus einer Sackgasse z.B. bis zurück zum Feld m geht's von dort in eine andere Richtung wieder mit n weiter. (In diesem Applet wird von jedem betretenen Feld aus immer zunächst der Weg nach Osten, dann nach Norden, nachher nach Westen und erst zum Schluss nach Süden gesucht.)
Weil gerade bei der Tiefensuche oft mehr als 26 Felder betreten werden, wird nach z mit Großbuchstaben (und danach nach einigen Sonderzeichen wieder mit Kleinbuchstaben) nummeriert. Die Koordinaten der zum Weg gehörenden Felder lassen sich aber in jedem Fall unten beim ausgegebenen Weg ablesen.
Bei der Breitensuche gibt es meist mehrere Felder mit gleichem Buchstaben, weil alle Felder, die direkt an den Start S angrenzen, mit a bezeichnet werden. Alle Felder, die zwei Felder vom Start weg sind (also über ein a-Feld erreicht werden können), mit b bezeichnet werden usw. Jedes z-Feld wurde also auf einem 26 Schritte langen Weg vom Start aus erreicht. Aber sehen Sie selbst und probieren Sie verschiedene Irrgärten, bis Ihnen die Wegsuche vertraut ist...

zurück zur Seite „Informatik mit Java, Teil e)"


zum Anfang dieser Seite
Willkommen/Übersicht   -   Was ist neu?   -   Software   -   Mathematik   -   Physik   -   Informatik   -   Schule: Lessing-Gymnasium und -Berufskolleg   -   Fotovoltaik   -   & mehr   -   Kontakt: e-Mail,  News-Abo, Gästebuch, Impressum   -   Grußkarten, site map, Download und Suche

Diese Seite ist Teil des Webangebots http://www.r-krell.de. Sie können diese Seite per e-Mail weiter empfehlen (tell a friend).